fbpx

Dieser Artikel ist Teil der Mini-Serie “BEziehung vor ERziehung”. Hier kommst Du zum Leitartikel “Darf ich mein Stiefkind erziehen?

Lüg mich nicht an! Wir wollen Kindern vermitteln, dass das allerwichtigste ist, die Wahrheit zu sagen. Es ist nicht schlimm, wenn sie “Mist gebaut haben”, solange sie wenigstens dazu stehen. Lügen zerstört hingegen das Vertrauen.

Oder lügst Du etwa selbst manchmal?

“Jetzt bedank Dich bei Tante Charlotte für das schöne Geschenk!”
“Aber das Geschenk war voll blöd!”

“Da ist jemand für Dich am Telefon. Von der Versicherung.”
“Sag ihm, ich bin grad nicht da.”

“Hast Du die Schokolade gegessen?”
“Nein…”

Wir alle haben unsere Erfahrungen mit Lügen. 
Meistens waren es verletzende, vor allem im Erwachsenenalter. 

Deshalb wollen wir unseren Kinder frühzeitig beibringen, dass lügen einfach gar nicht geht. Echt nicht. 

Lügen ist kompliziert

Das Thema Lügen ist aber viel komplexer als Du zunächst vielleicht denkst. 
Wie so oft in Erziehungsfragen gibt es auch hier kein schwarz oder weiß.

Vom Lügen bekommst du eine lange Nase.
Lügen haben kurze Beine.
Man lügt nicht.
Wir können über alles reden. Hauptsache Du bist ehrlich. 

Lügen ist ein Entwicklungsschritt

Dabei ist Lügen ein wichtiger Entwicklungsschritt, den Kinder durchlaufen müssen. 

Die Fähigkeit zum Lügen benötigt die Einsicht, dass andere Menschen nicht immer dasselbe wissen können wie ich. Dieser Perspektivwechsel geschieht im Alter von 4 Jahren – und ist gleichzeitig die Grundlage für Empathie!

Es ist für Kinder nicht leicht zu verstehen, wie mit der Wahrheit umgegangen werden soll.

Wann ist Lügen erlaubt?

Einerseits gilt Lügen als großer Fehler, andererseits erleben sie täglich, wie Erwachsene zu Notlügen greifen.

Wann ist lügen erlaubt? 
Beim Geschenk von Tante Charlotte? 
Beim Versicherungsvertreter am Telefon?

Sie müssen erst lernen, dass ein gewaltiger Unterschied besteht
zwischen lügen, um jemanden zu täuschen,
und lügen, um den anderen nicht zu verletzen.

Und selbst wenn sie auf frischer Tat ertappt werden – “Warst Du an den Süßigkeiten?” oder “Hast Du am ipad gespielt?” – lügen sie nicht aus Boshaftigkeit. 

Papa umarmt seine kleine Tochter

Lügen ist eine Strategie, um aus einer Situation herauszukommen, die man gerade nicht anders bewältigen kann. 

Warum lügen Kinder noch?

  • Weil sie überfordert sind – “Ich habe keine Hausaufgaben auf.”. 
  • Weil sie Angst vor Konsequenzen haben – “Ich war das nicht.”
  • Um sich Anerkennung zu verschaffen – “Den Kinofilm hab ich auch gesehen.”
  • Weil sie sich schämen. – “Ich habe eine 3 in Mathe.”

Kinder wissen, dass Lügen nicht okay ist.
Ihnen fällt aber keine andere Lösung ein.
Ihre Angst ist zu groß. Ihr Selbstwertgefühl zu klein. 

BEziehung vor ERziehung

Es bringt daher nichts, das Lügen an sich zu bestrafen.

Viel wichtiger ist es, die Beziehung zu Deinem Kind (wieder) herzustellen. 

“Brauchst Du Unterstützung?”
“Wollen wir zusammen eine Lösung finden?”
“Ich habe Dich lieb, egal was Du tust.”

Erst wenn das Problem aus der Welt geräumt worden ist und ihr wieder in einem Boot sitzt, dann kann das Kind die moralische Erklärung annehmen. 

BEziehung vor ERziehung.
Connection before correction.  

Du möchtest die Theorie in Deinem Familienalltag umsetzen? Du weißt nicht so recht, wie das im echten Leben aussehen soll? Du willst Du mit anderen Eltern darüber austauschen?

Dann habe ich einen wichtigen Hinweis für Dich: Im März findet im Familienzentrum Billabong in Frankfurt mein Workshop BEziehung vor ERziehung statt.

Meld Dich jetzt an und sicher Dir Deinen Platz!