fbpx

Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe von “Was wir von Disney-Charakteren lernen können.”

Heute geht es um Elsa mit ihrer Aussage: Let it go!

Wenn Du Dich traust, kannst Du Dir das Lied hier nochmal anhören und wenn Du möchtest auch mitsingen. Aber sag hinterher nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt, wenn Du nach 3 Tagen noch einen Ohrwurm davon hast.

Let It Go – Sing Along – Song: DIE EISKÖNIGIN – Music: Frozen – Disney

Let it go! – Ich lass los! 

Während sie in der deutschen Version schon loslässt, fordert sich Elsa im Original selbst mehrmals dazu auf. 

Loszulassen ist nämlich gar nicht so einfach wie es klingt. 

Dem geht eine bewusste Entscheidung voraus. 

Ganz oft wollen wir nicht loslassen.

Wir halten an dem Gedanken fest, dass es unser gutes Recht ist, uns über eine Situation zu ärgern. Das mag sein – es hilft Dir allerdings überhaupt nicht weiter!

Im Deutschen gibt es den schönen Ausdruck “nachtragend sein“.
Das ist das Gegenteil von loslassen.

Ich halte fest.
Ich schleppe schwer daran.
Und trage jemand anderem etwas hinterher. 

Der hingegen läuft fröhlich vorne weg und kümmert sich überhaupt nicht darum, wie es mir gerade geht. 

Loslassen kannst Du nur selbst. 

Photo by Pixabay from Pexels

Weißt Du eigentlich, wie man Affen fängt?

Affenfänger nutzen einen todsicheren Trick. Sie höhlen eine Kokosnuss aus und bohren in ihre Seite ein kleines Loch mit einer scharfen Kante. Dann verstecken sie eine Süßigkeit in der Kokosnuss, befestigen diese am Boden oder einer Wand, entfernen sich und warten ab. Über kurz oder lang taucht ein Opfer auf. Der Affe greift in die Kokosnuss und packt die Süßigkeit. Doch sobald er versucht, seine Hand mit der Süßigkeit herauszuziehen, muss er feststellen, dass das Loch nicht groß genug für die geschlossene Hand ist und der scharfe Rand zu tief einschneidet. Der Affe ist gefangen.Natürlich müßte der Affe nur die Süßigkeit loslassen, um sich zu befreien. Aber er weigert sich, das aufzugeben, wonach ihn gelüstet. Statt davonzulaufen, sitzt er stundenlang da, kocht vor Wut und hämmert auf die Nuss ein. Er versucht alles, nur eines nicht: loslassen.So wird er zu einer leichten Beute für die Affenfänger.

Niemand möchte, dass es ihm so ergeht wie dem armen Affen. 

Trotzdem: Loslassen fällt oft schwer.

Festhalten beraubt uns unserer Freiheit, es ist aber auch vertraut.

Ich habe noch ein schönes Zitat dazu gefunden: 
Am Groll festzuhalten ist wie Gift trinken und hoffen, dass es unsere Feinde umbringt. 

Ob Nelson Mandela oder Buddha das gesagt haben, spielt keine Rolle. 

Es geht darum, dass es Dir selbst besser geht, wenn Du loslässt. 

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf bekommt Elsas Lied eine ganz neue Dimension, findest Du nicht?

Einen längeren Artikel von mir, der auch in der Empathischen Zeit zum Thema Loslassen erschienen ist, findest Du hier: Lass los und Du hast beide Hände frei.